Unsere Ansätze für qualitative und hilfreiche Inhalte

Qualität unsere Therapeut:innen und Partner:innen

Wir von Panuum wollen die Qualität unserer angebotenen Inhalte Schritt für Schritt ausbauen. Das ist unsere Mission. Klar, Panuum steht noch am Anfang. Trotzdem haben wir einen Vorteil, wir kennen die Therapeuten, mit denen wir zusammenarbeiten schon lang. Zu ihnen pflegen wir einen engen Kontakt, der uns auf menschlicher und sachlicher Ebene einen guten Eindruck über die Person, ihre Talente, Arbeitsweisen und Erfahrung eröffnet hat.


Da wir Panuum als eine Plattform sehen, die von menschlicher Nähe geprägt ist, möchten wir diese Art der Arbeit mit zukünftigen Therapeut:innen beibehalten. Es schafft Vertrauen untereinander, offenbart Stärken und Schwächen – und lässt uns die Qualität unserer Inhalte besser bewerten. Unsere Therapeut:innen verfügen alle über langjährige Erfahrung an Patient:innen. Und setzen sich für eine gesamtheitliche Betrachtung gesundheitlicher Probleme ein. Häufig sind sie auch Mitglieder oder Vorsitzende von Einrichtungen und Vereinen, die unseren naturverbundenen Themenschwerpunkt berühren.


Komplexere Inhalte, die wir anbieten, wie etwa Kongresse, Jahreskurse, aber auch fachübergreifende Inhalte, gestalten aktuell einige Therapeut:innen in Zusammenarbeit. Wir bei Panuum verfolgen den Ansatz, dass sich alle Therapeut:innen intensiv kennenlernen sollen, um sich untereinander aber auch uns Feedback zu Arbeitsweisen und Inhalten geben zu können. So evaluieren wir gemeinsam, welche Inhalte besondere Qualität versprechen. Dies begründet sich aber immer auf einem ehrlichen und vertrauensvollen Miteinander.


Wir bitten unsere vertrauten Therapeut:innen, uns weitere engagierte, kompetente und auch Therapeut:innen mit anderen Talenten zu empfehlen. Durch diesen nahen Empfehlungsweg kann eine überdurchschnittlich qualitative Vorauswahl neuer Therapeut:innen getroffen werden. Aber auch hier ist es uns wichtig, den persönlichen Kontakt und das Feedback anderer Therapeut:innen mitentscheiden zu lassen.


Wir bei Panuum wissen, dass der eigene Eindruck beim Kennenlernen bedeutend ist. Deshalb versuchen wir alles, um den Nutzer:innen ein genaues Bild von den Therapeut:innen zu ermöglichen. Dafür stellen sich unsere Therapeut:innen mittels eines Profils vor, das Auskunft über die thematischen Berührungspunkte und den angebotenen Inhalten gibt. Auf dem Profil warten kostenfrei angebotene Probe-Inhalte, Interviews und an die Therapeut:innen gestellte, kritische Fragen auf die Nutzer:innen. Insbesondere die Fragen, die etwa Auskunft über die monatlich aufgebrachte Zeit zur Weiterbildung der Therapeut:innen geben, ermöglichen eine Vergleichbarkeit, die der besseren Einschätzung dient. Aber auch hier ist das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht. Zukünftig sind auch kostenfreie Onlinetreffen mit Therapeut:innen denkbar, um ein einen ersten persönlichen Draht herzustellen.

Qualität der Inhalte

Neben den Einschätzungen der Therapeut:innen werden wir qualitätssichernde Mechanismen bereitstellen, die aufzeigen, wie hilfreich ein bestimmter Inhalt ist. Folgende Funktionen möchten wir daher mittels eines Drei-Stufen-Modells in die Panuum-Plattform einfließen lassen.


Stufe 1: Erfahrungen im Überblick

In der nächsten Version unserer Plattform ist eine Bewertungsfunktion vorgesehen, mit der Nutzer:innen bewerten können, ob der angebotene Inhalt hilfreich war.


Zudem können Nutzer:innen optional Änderungsvorschläge abgeben. Dieser Bereich ist mit einer Markierung versehen, aus der hervorgeht, aus welcher Expertise heraus die Änderungsvorschläge erfolgten. Beispielsweise “aufgrund anderer wissenschaftliche Evidenz” oder “aufgrund persönlicher Erfahrung”. Das ist insbesondere für Inhalte wie Interviews und Artikel sinnvoll. Für komplexe Inhalte, wie angebotene Kurse, ist ein spezifischer Rückmeldungs-Mechanismus angedacht.


Stufe 2: Zusätzliche Kontrolle

Mittelfristiges Ziel ist es, Inhalte fächerübergreifend zu beleuchten. Wenn eine bestimmte Netzwerkgröße an Therapeut:innen erreicht ist, können Inhalte von anderen Therapeut:innen gegengelesen werden. Dabei soll es nicht das Ziel sein, die allumfassende Aufklärung über ein Thema in jedem Artikel zu erreichen, sondern bereichernde Ergänzungen durch externes Wissen, eigene Erfahrungen und Quellen symbiotisch mit einfließen zu lassen.


Stufe 3: Gemeinsame Erarbeitung und Bewertungsgremium

Unser langfristiges Vorhaben für sehr komplexe und hochwertige Inhalte ist es, mehrere Menschen, die Panuum-Inhalte produzieren, für einen gemeinsamen und umfassenderen Kurs zu gewinnen. Ein Zusammenspiel aus verschiedenen Inhalten, die sich gegenseitig bereichern und ein individuell angepasstes Angebot schaffen, erachten wir als besonders erstrebenswert.


Ein Bewertungsgremium kann eine Vorstufe dessen sein, wobei aus vielen verschiedenen Fachrichtungen stammende Therapeut:innen mit unterschiedlichen Erfahrungen die Inhalte bewerten. Beide Schritte sind zwar nicht kurzfristig auf beliebige Inhalte anwendbar, bildet aber zusammen mit den Rückmeldungen und Erfahrungen der Nutzer:innen ein sehr hohes Maß an Qualität.


Wir von Panuum möchten Hand in Hand mit unseren Therapeut:innen und Nutzer:innen Schritt für Schritt weiterwachsen und dabei die Weg-Erfahrungen transparent teilen. Als Stützte für ähnliche Projekte, als Hilfe für Nutzer:innen anderer Onlineangebote im naturverbundenen Gesundheitsbereich. Denn für uns ist Transparenz unerlässlich, um in der virtuellen Welt Vertrauen aufzubauen.

Weitere Artikel